Ein Unwetter zog am Abend des 22. Juli 2016 über die Region. Kurz nach 19 Uhr wurde daher Gesamtalarm für die Freiwillige Feuerwehr Mannheim ausgelöst. Unsere Abteilung war fast mit dem gesamten Fuhrpark mit LF 10, DLK 23/12, TLF 16/25, RW 1 und TLF 3000 die ganze Nacht hindurch unterwegs. Die Ersten kamen erst gegen 6 Uhr in der früh zurück zur Wache, das letzte gegen 8 Uhr.

In Mannheim hat es vor allem Neckarau und die Innenstadt getroffen. Regen und Windböen sorgten für umgeknickte Äste und Bäume und vollgelaufene Keller. In der Nacht war die Feuerwehr zu über 300 Einsatzstellen unterwegs, mit Allem was ging. Jedes Fahrzeug auf das noch Kettensäge oder Pumpen verladen werden konnte, half bei der Arbeit. So hieß es dann "Ausverkauft", alle Mann im Einsatz.

"Flächenbrand groß" am 20. Juli 2016, so lautet die Alarmierung kurz vor Übungsbeginn für unser TLF3000. In Friedrichsfeld stand ein "Stoppelacker" mit ca. 1000 Quadratmetern in Flammen. Zur Unterstützung der dortigen Kräfte (FF Friedrichsfeld mit LF 8/6 und TLF 3000, Berufsfeuerwehr der Wache Süd mit HLF, HLF-T und TLF 5000 und FF Feudenheim mit TLF 3000) wurden wir zur Wasserversorgung und Nachlöscharbeiten eingesetzt.

Nach zwei Stunden war das Feuer aus und der "Stoppelacker" abgelöscht, und wir konnten unsere Wache wieder anfahren und den restlichen Teil der Übung aktiv mitbestreiten.

Am 7. Juli 2016 kam es in einem Industriebetrieb in Sandhofen zu einem Schwelbrand mit starker Rauchentwicklung.
Die Werkfeuerwehr des Betriebes forderte die Berufsfeuerwehr zur Unterstützung an, die wiederum unsere Abteilung gegen 14:40 Uhr alarmierte.
Unser LF 10 wurde auch gleich mit an die Einsatzstelle geschickt. Der Brand wurde zwischenzeitlich gelöscht und das leer stehende Gebäude konnte belüftet werden, so dass wir nur zur Reserve in Bereitschaft standen.
Gegen 15:30 Uhr war der Einsatz beendet und alle Kräfte rückten wieder ein.

Es kommt einem leider so bekannt vor, als unsere Abteilung am 5. Juli 2016 kurz nach 7:30 Uhr zeitgleich mit der Berufsfeuerwehr alarmiert wird. Wieder heißt das Einsatzstichwort "Verkehrsunfall mit LKW, Person eingeklemmt", wieder der Einsatzort "BAB 6, Abfahrt Sandhofen". Wie am Vortag kollidierten am Stauende zwei LKW, der Fahrer des Auffahrenden starb, weitere Personen wurden verletzt.

Während der Rettungsmaßnahmen besetzten wir mit LF 10 bis 9:30 Uhr die leere Feuerwache.

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass sich am 12.6.2015 auf der Autobahn 6 bei der Ansschlusstelle Sandhofen ein schwerer Verkehrsunfall mit Toten ereignete. Heute ist es leider wieder passiert.

An gleicher Stelle stießen am 4. Juli 2016 gegen 15:40 Uhr mehrere LKW und PKW am Stauende vor der Baustelle zusammen, zwei Personen wurden getötet, mehrere teils schwer verletzt.

Während die Berufsfeuerwehr mit einem Großaufgebot vor Ort war, wurde unsere Abteilung zeitgleich alarmiert, und besetzte mit LF 10, DLK 23/12 und TLF 16/25 die komplett leere Feuerwache.

Später besetzten wir noch einen Werkstattwagen zum Materialtransport von der Einsatzstelle.

Bis auch die letzten Einsatzkräfte von der Unfallstelle zurück und wieder einsatzbereit waren, hielten wir bis 22 Uhr die Stellung.

Benutzer-Login

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu.